Sonntag, 5. April 2015

Das Wort am Sonntag (KW 14): Filitzepitz



#Filitzepitz


Schwubbeldiwupp! Plötzlich war er da. Dieser etwas verwirrt schauende kleine Mann, den nie zuvor ein Mensch gesehen hat.

Und genauso plötzlich war da auch dieses Wort: Filitzepitz.

Was ist das für ein merkwürdiges Wort? Filitzepitz?

Ein Blick in die allwissende Suchmaschine: 
Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage - Filitzepitz - übereinstimmenden Dokumente gefunden.
Verwirrung.

Aber auch Freude.

Verwirrende Freude.


Dann erscheint dieses Bild, mit der Nahaufnahme dieses kleinen Mannes.


Ein verwirrter, aber auch freundlicher, ja geradezu freudiger Blick. 

Verwirrende Freude.

Je länger ich mich mit Filitzepitz beschäftige, umso eher habe ich das Gefühl, dass Filitzepitz eigentlich immer schon da war. Das Wort geht flüssig über die Lippen, als hätte Mutter dieses Wort regelmäßig gebraucht, wenn sie irgend etwas für unsinnig oder blödsinnig hielt.

Filitzepitz. Klar. Das passt alles irgendwie zusammen.


Und dann diese Frage: Aber, wozu soll das gut sein?


Verwirrende Freude.

Zu diesem Osterwochenende erscheint nun ein weiterer interessanter "Filizepitz"


Ein Hase, wie ihn die Welt auch noch nicht gesehen hat. Als dezenter Gruß zu den Feiertagen.


Und er macht neugierig. 

Auf mehr "Filitzepitz". Auf mehr Figuren die die Welt noch nicht gesehen hat. Auf mehr "verwirrende Freude".

Inzwischen kennt auch die Suchmaschine den Begriff. Er verweist auf eine Facebookseite, die jeder -auch nicht dort angemeldeter- Mensch besuchen kann:


So mache ich es mir an diesem Sonntag mal ganz einfach und verweise einfach mal auf diese Seite. 

Dort gehe ich  jetzt auch wieder hin und geniesse die verwirrende Freude.

Gutzuwissen