Donnerstag, 23. Februar 2012

Die deutsche Tankstellenrevolution!

Na, da werden die Öl-Multis aber vor Schreck richtig panisch geschaut haben, als sie gehört haben, dass am 1.3.2012 die jungen Facebook-Revolutionäre nicht tanken fahren werden...
Aber mal im Ernst: Was soll das denn? Fehlt nur noch bei dem Aufruf der Hinweis, auf jeden Fall am Vortag ein paar Liter mehr zu tanken, damit man auch sicher mit dem Sprit durch den Tag kommt.
Den Herren Shell und Esso ist es völlig egal, wann sie ihr flüssiges Gold verkaufen. Entscheidend ist nur, dass sie es verkaufen.
Bluten werden einzig die Tankstellenpächter, die an dem Tag keinen Umsatz mit Cola, Kippen und Sexzeitungen machen werden. Darauf sind die aber dringend angewiesen, denn vom Treibstoff können die sicher nicht leben.
Eine Aktion, die wirklich einen Effekt haben könnte, wäre es, das Auto einen Tag stehen zu lassen und nur mit öffentlichen Verkehrsmittel (oder Fahrrad, Rollschuhe, Tretroller usw.) zu fahren. Das würde den Kraftstoffverbrauch spürbar senken und ein Chaos verursachen, dass entsprechende Aufmerksamkeit schafft. So käme möglicherweise eine wirkungsvolle Debatte in Gang.
Aber, Moment mal. Das Auto den ganzen Tag stehen lassen? Ach, nöö... Das ist ja doch vielleicht ein wenig zu viel verlangt.
Vielleicht, wenn der Sprit mal über zwei Euro kostet.
Aber auch nur vielleicht...
Die nächste Revolution in Deutschland wird noch sehr lange auf sich warten lassen...

Gutzuwissen

Keine Kommentare:

Kommentar posten